Maria:

"Jesus will bekannt machen, dass er in diesem Winkel der Erde seine Wohnung errichtet hat." (23.10.1996)

"Immer wenn eine Seele hier (in den Garten "Himmelsgrün") eintritt, wird sie durch die Macht meines Versprechens gerettet." (23.3.1997)

"Meine Tochter, ich möchte euch dazu auffordern, hierher zu kommen, in den heiligen Garten Gethsemani (Garten "Himmelsgrün"), damit ihr, wenn ihr in die Wüste und die Stille der Olivenhaine gelangt, die in euch liegende Wüste zum Blühen bringt! Ich sage es dir noch einmal, dass man hier die Quelle der Gnade finden wird!"  (23.8.1998)

Sie sind hier: » Verheißungen » „Bewegung der Liebe“

Die „Bewegung der Liebe“ in den Zentren der Jungfrau der Hl. Eucharistie

Jesus: …Ihr sollt begreifen, dass jede Seele guten Willens dieser Bewegung der Liebe angehören kann, ob sie in der Nähe oder weit weg lebt. …
(Auszug aus der Botschaft vom 5.6.1997)

 

Entstehung:

Die „Bewegung der Liebe“ ist auf die ausdrückliche Bitte des Herzens Jesu hin entstanden, als Gabe an das Unbefleckte Herz Seiner und unserer Mutter durch Seine Botin der Liebe, um die übernatürlichen Ereignisse, die Erscheinungen und die Begebenheiten, die sich in Manduria seit 1992 zugetragen haben, zu verbreiten und bekannt zu machen.
Sie hält sich an den Geist des Dekretes über das Apostolat der Laien des II. Vatikanischen Konzils. Sie verkündet eine wahre Treue zur katholischen Kirche und zum Papst. Sie will der Kirche dienen und stellt sich in ihren Dienst, besonders zur Verwirklichung der Aufträge, die die Jungfrau von der Eucharistie ihnen anvertraut hat, sowie zur Bekräftigung der Dogmen und der Glaubenswahrheiten, die in Manduria wieder in Erinnerung gerufen worden sind.
Das Ziel der „Bewegung der Liebe“ ist die Heiligung ihrer Mitglieder durch die Nachfolge Christi in der Treue zu den Lehren unserer Mutter, der Kirche, und zu den Aufforderungen der Jungfrau von der Eucharistie. Dies geschieht durch die Gründung von Heimen, die für die Beleidigungen sühnen, die dem eucharistischen Jesus, der ungeliebten Liebe, zugefügt werden, und die das Öl verbreiten, das die Heilige Jungfrau als machtvolles Hilfsmittel zu unserer geistigen Heilung eingesetzt hat.


Verheißung:

Maria: „Nach den zahlreichen Bewegungen, die Ich auf der Welt erweckt habe, schenke ich euch heute diese neue Bewegung; sie soll in der Hingabe an die Liebe leben, und ich werde ihr auch geweihte Seelen anschließen.“ (31.5.1998)
„Meine Bewegung heißt „Liebe“, weil ihr Name immer mehr dem Vater im Himmel gleicht. Die Liebe vergibt alles, die Liebe nimmt alles an, die Liebe ist barmherzig. Dieser Plan ist von meinem Herzen unterzeichnet, weil ich selbst dem Herrn Sühne für Seinen unbefleckten und gerechten Namen darbringen will.
Meine Lieben, ich bin bei euch und der „Bewegung der Liebe Gottes“, dessen Mutter und Beschützerin ich bin. Ich will euch sagen: „Der Herr liebt euch, und erwartet euch alle durch mich im Paradies“ … (8.12.1994)

Die ersten Menschen, die auf diesen Ruf antworten, sind genau jene, die in den Garten „Himmelsgrün“ kommen: er ist eine Quelle von Gnade, die plötzlich und in unerklärlicher Weise die Leere ihres Daseins verwandelt.

Jesus:
„Meine Kleine (Debora), ich wünsche, dass du deinen Brüdern „die Erfahrung meiner zwölf Apostel mit dem Evangelium“ mitteilst. Ich wünsche, dass gewisse Söhne gerufen und erzogen werden, um das Evangelium zu leben, es kennen zu lernen und auszudrücken. (…) Heute werde Ich dir in der Versammlung zuflüstern, wer die ersten Brüder sind, die diesen Weg gehen sollen.“ (18.11.1993)
„Meine Tochter, du sollst die andern wissen lassen, dass Ich an zehn Herzen klopfe, und Ich sage euch in Wahrheit: sie werden Mir folgen. Ich habe sie erwählt. Du aber sollst darum bitten, in Mein Gebet einzutreten, damit du sie erkennst… Ich komme mit Meinem Segen, um sie im Amt der Evangelisation zu bestätigen.“ (25.8.1994)

Aber die Bekehrung geschieht nicht von allein, und manchmal nimmt die Mutter kein Blatt vor den Mund:

Maria: „Meine Tochter, ihr strahlt die Gnade Gottes nicht aus, mit der ich euch erfüllt habe. Das Gebet erhebt sich nicht von der Erde, und für viele ist es leer und leblos. In ihnen und durch sie wird in den anderen keinerlei Werk Frucht bringen. Sie handeln mit viel Arroganz, viel Boshaftigkeit und dreister Ehrfurchtslosigkeit.“ (23.6.1995)
„Ich fordere euch auf, mit mir eine Bewegung zu gründen, die den Namen „Liebe“ trägt, weil heute zu viele Seelen verlorengegangen sind, und ich sie an der Hand zum Gebet zurückführen muss.
Wenn die Familien meines Werkes den wahren Frieden wollen, müssen die Frauen sich bekehren und demütige Dienerinnen ihrer Familie, ihrer Kinder und ihres Ehemannes sein. Ich werde ihr Vorbild sein! Sie sollen mehr beten und fasten; sie sollen sich schlicht kleiden und sich von den alten Kleidern trennen, die so schlecht zu den Kindern Gottes passen, die der Tempel des Heiligen Geistes sind!
Wenn die für mein Werk Berufenen ihm nicht schnell entsprechen, wird die Kälte des Bösen in ihr Leben eindringen und du, meine Tochter, wirst ihnen deine Unterstützung entziehen müssen. Deine Pflicht ihnen gegenüber wird dann nur im Gebet bestehen.“ (25.6.1998)

Wie im Evangelium richtet der Ruf sich an alle, und die Anforderungen sind dieselben.

Jesus: „Erlaubt meinem Herzen, euch mit Barmherzigkeit zu gebrauchen, und aus dieser Bewegung eine Armee von Seelen zu machen, die Mich durch die Sühne verherrlichen. Ihr sollt begreifen, dass jede Seele guten Willens dieser Bewegung der Liebe angehören kann, ob sie in der Nähe oder weit weg lebt.
Sie sollen wissen, dass ich starke Seelen will, die sich auf den Geist der wahren Hingabe einlassen, und die schweigsam sind, um Mich die Geißelung vergessen zu lassen, die Ich jeden Tag durch die Kritiken und Urteile erleide.

Aus Liebe zu Meinem Namen wollte Ich eine solche Gnade gewähren. Jetzt muss Ich ihre Frucht ernten, damit Mein Vater durch sie die Toten zum Leben erweckt. Wenn ihr aufmerksam zuhört, ist alles leicht zu verstehen, und wenn ihr nicht widersprecht, werde Ich leichter handeln können. Ich werde alles erneuern.“ (5.6.1997)

Aus den wechselseitigen Dialogen zwischen Jesus und Maria, von denen Debora in ihrem Tagebuch berichtet, geht eine unermessliche gegenseitige Zärtlichkeit hervor. Sie mildert die Sühne, die sie teilen, und das liebende Opfer, das sie gegenseitig austauschen, deren einziges Ziel es ist, das verletzte Herz des Ewigen Vaters mild zu stimmen.

Jesus:
„Höre Mich jetzt an: Ich werde dir Menschen schicken, die dir helfen, Mein Werk noch weiter voranzubringen. Aber du sollst aufmerksam sein, weil Söhne Meines alten Feindes darunter sind, die sich mit ihnen vermischen und dir Leiden bringen werden. Es braucht eine ernsthafte Prüfung! Mein Werk in dir soll mit keinem anderen vermischt werden. Ich will, dass es einfach aber einzigartig ist. Ihr werdet die Diener von der Anbetung der Eucharistie genannt werden. Bald werdet ihr kaum noch einen Ort finden, an dem ihr Mich anbeten könnt.“ (10.7.1997)