Maria:

"Jesus will bekannt machen, dass er in diesem Winkel der Erde seine Wohnung errichtet hat." (23.10.1996)

"Immer wenn eine Seele hier (in den Garten "Himmelsgrün") eintritt, wird sie durch die Macht meines Versprechens gerettet." (23.3.1997)

"Meine Tochter, ich möchte euch dazu auffordern, hierher zu kommen, in den heiligen Garten Gethsemani (Garten "Himmelsgrün"), damit ihr, wenn ihr in die Wüste und die Stille der Olivenhaine gelangt, die in euch liegende Wüste zum Blühen bringt! Ich sage es dir noch einmal, dass man hier die Quelle der Gnade finden wird!"  (23.8.1998)

Sie sind hier: » Aktuelles

Aktuelles

Passionsleiden von Debora, am Karfreitag, 25. März 2016



 

Passionsleiden von Debora, am Karfreitag,

25. März 2016.

Auch weinte die Statue der „Jungfrau der Eucharistie“ Öl-Tränen.

https://gloria.tv/photo/BAwyA4Grhuj

 

 

 

 

Botschaft der Muttergottes an Debora, am 25.03.2011

Debora: Früh am Morgen weckt mich ein klares Licht: ich erkenne es, es ist der offene Weg der via lucis (Weg des Lichtes), den ich zurücklegen werde, wenn ich in Gott einschlummern werde. Ich sehe die Herrin, sehr schön, schöner als je zuvor. Ihr Blick und Ihr Lächeln bereiten mir eine unbeschreibliche Freude. Mit ihr fühle ich mich in Frieden, in Sicherheit und nirgends wäre ich in solcher Ruhe wie jetzt.

 

Debora: „Bist Du traurig, meine Herrin, was macht Dir Sorgen?“

 

Maria: „Es ist spät, meine Kinder und ich komme mit der Bitte als Mutter: sühnt, denn ein schmerzliches Ereignis kommt auf Euer Land zu. Ich bitte für Euch und halte Fürsprache für Euch: ich segne im Namen meines Sohnes Jesus diese Diözese und von hier aus meine Kirche, meinen Papst. Bleibt vor Jesus in der Eucharistie und haltet Euch fest an seiner barmherzigen Liebe, denn er kann die Sünden vergeben und die Leiden mildern, die auf Euch warten. Ich bin besorgt um Euch, liebe Kinder, denn Ihr habt meine Tränen vergeblich fallen lassen. Nehmt sie jetzt an, denn sie sind wie tröstendes Öl und versüßen die Bitterkeiten, die Euch von Gott trennen möchten. Betet und sagt nicht das Böse, denn ich werde mit Euch sein, um Euch meine Gegenwart in Manduria zu bezeugen. Auf Wiedersehen bis bald.“

 

Mailand, 16.01.2010

Milano 16 gennaio 2010

Caro/a amico/a di Garabandal e della Vergine dell’Eucaristia,

è giunto il tempo dell’Avvertimento. Tu ricorderai che è stato detto che questo evento sarebbe stato preceduto da una “guerra comunista”: la rivoluzione, come è stato annunciato a La Salette, che coin­volgerà Francia, Italia e Inghilterra. I segni non mancano (l’attentato a Berlusconi) e come è stato detto a Debora di Manduria, partirà dal Sud Italia (v. fatti di Rosarno). Inoltre esploderà il Medio Oriente e anche qui le premesse ci sono (v. Iran): questi tre giorni di buio saranno quando Gerusalemme sarà completamente circondata. Dio ha promesso ad Abramo che avrebbe salvato il Suo popolo.

Mailand, den 16. Januar  2010

Liebe(r) Freund(in) von Garabandal und der Jungfrau der Eucharistie,

die Zeit der Warnung ist gekommen. Du wirst dich erinnern, dass gesagt wurde, diesem Ereignis werde ein „kommunistischer Krieg“ vorausgehen: die Revolution, die, wie in La Salette angekündigt, Frankreich, Italien und England in Mitleiden­schaft ziehen wird. Die Zeichen fehlen nicht (Attentat auf Berlusconi). Sie wird, wie zu Debora in Manduria gesagt wurde, im Süden Italiens beginnen (siehe die Taten/Geschehnisse von Rosarno). Außerdem wird der Nahe Osten explodieren, und auch da haben wir schon die Vorboten (siehe Iran): diese drei Tage[1] der Dunkelheit werden sein, wenn Jerusalem völlig eingeschlossen sein wird. Gott hat Abraham versprochen, dass er Sein Volk gerettet hätte.

La Croce che apparirà in cielo farà sì che gli ebrei riconosceranno nella loro liberazione l’azione del Salvatore. L’Avvertimento sarà la Confessione mondiale davanti a Gesù, il Sacerdote per eccel­lenza. Rivedremo la nostra vita come in un film e proveremo la sofferenza che Gli abbiamo procurato nel commettere i nostri peccati. Quanti Gli chiede­ranno perdono col cuore saranno segnati con una croce sulla fronte e quelli non saranno toccati dal demonio e non incorreranno nella Giustizia Divina che sostituirà da quel momento la Misericordia (v. 7 piaghe d’Egitto o Grande Tribolazione). I luoghi dove la Madonna e il Signore sono apparsi e che non sono stati riconosciuti dalla Chiesa saranno segnati con una croce in cielo, così alcune montagne.

Das Kreuz, das am Himmel erscheinen wird, wird bewirken, dass die Hebräer in ihrer Befreiung die Tat des Heilands erkennen werden. Die Warnung wird die Beichte der ganzen Welt vor Jesus, dem Priester schlechthin, sein. Wir werden unser Leben wie in einem Film abrollen sehen und werden erkennen, welche Schmerzen wir Ihm durch unsere Sünden zugefügt haben. Alle, die aus ganzem Herzen um Verzeihung bitten, werden mit einem Kreuz an der Stirn bezeichnet und sie werden nicht vom Dämon berührt werden und nicht der Gerechtigkeit Gottes anheimfallen, die von da ab die Barmherzigkeit ersetzen wird (siehe 7 Plagen Ägyptens oder Große Drangsal[2]). Die Erscheinungsorte der Muttergottes und des Herrn, die noch nicht von der Kirche anerkannt wurden, werden durch ein Kreuz am Himmel bezeichnet, ebenso einige Berge.

L’evento si manifesterà a mezzogiorno con un boato terribile: l’esplosione di un elemento “che inizia per ‘a’”, hanno detto le bambine di Garabandal: un asteroide o sfera della Redenzione (Bayside). La terra verrà scossa a tal punto che cadrà sull’asse: i poli prenderanno il posto dell’equatore con tutte le conseguenze che questa catastrofe naturale com­porterà.

Il Fuoco, che verrà dal cielo, sarà il Castigo che la Madonna a Garabandal aveva messo in forse, se avessimo ascoltato il Suo invito a fare penitenza e a dare più importanza alla S. Eucaristia.

Das Ereignis wird sich um Mittag mit einem gewaltigen Donnergrollen ankündigen: die Explosion eines Elements, „das mit „a“ beginnt“, haben die Kinder von Garabandal gesagt: ein Asteroid oder die Kugel der Erlösung (Bayside)[3]. Die Erde wird so stark erschüttert werden, dass die Erdachse kippen wird: die Pole werden den Platz des Äquators einnehmen mit all den Konsequenzen, die diese Naturkatastrophe mit sich bringen wird.

 Das Feuer, das vom Himmel kommen wird, wird die Strafe sein, die wir, wie die Muttergottes in Garabandal sagte, hätten  verhindern können, wenn wir auf ihre Einladung gehört hätten, zu büßen und der Heiligsten Eucharistie mehr Bedeutung einzuräumen.

Considerata l’attuale situazione della nostra fede (a causa del rifiuto dello Spirito Santo attraverso le rivelazioni) esso sarà di una gravità estrema ( per la mancanza quasi totale del Santo Timor di Dio).

Wenn wir die aktuelle Situation unseres Glaubens betrachten (auf Grund der Ablehnung des Heiligen Geistes durch die Offenbarungen[4]): das ist etwas sehr Schwerwiegendes (… wegen des fast völligen Fehlens der heiligen Furcht Gottes).

Le bambine a Garabandal, quando l’hanno visto, hanno urlato di terrore al punto che le persone presenti (trecento) si sono confessate tutte quello stesso giorno. È il Giudizio delle nazioni: interi paesi scompariranno, così come aveva detto Giovanni Paolo II a Fulda, quando gli era stato chiesto in che cosa consisteva il terzo segreto di Fatima (Garabandal è la continuazione di Fatima). È detto nell’Apocalisse: “I vivi rimpiangeranno i morti”. E così sarà. L’Avvertimento è la Pasqua dell’umanità: il Pesach, cioè “il Passaggio” dalla schiavitù (del peccato) alla Terra promessa, il Nuovo Regno. Le bambine di Garabandal hanno detto che molti moriranno di choc e di aver paura di quel momento.

La Madonna qui ha anche promesso di salvare un terzo dell’umanità: quelli che saranno rimasti impenitenti con l’Avvertimento saranno salvati con la sofferenza, però nel Nuovo Regno passerà solo il “piccolo resto”, come è stato detto nella Sapienza Rivelata del Dio vivente, coloro cioè che si sono preparati a ricevere lo Sposo della loro anima (v. parabola delle 10 vergini) e hanno partecipato al Trionfo di Maria con la loro testimonianza di fede nella sofferenza.

Als die Kinder in Garabandal das sahen, haben sie vor Entsetzen so schrecklich geweint, dass die Anwesenden (300 Personen) alle noch am gleichen Tag gebeichtet haben. Es ist das Gericht der Nationen: ganze Länder werden verschwinden, wie Papst Joh. Paul II. in Fulda gesagt hatte als Antwort auf die Frage, worin das dritte Geheimnis von Fátima bestünde (Garabandal ist die Fortführung von Fátima).

Es heißt in der Apokalypse: „Die Lebenden werden die Toten beneiden“. Und so wird es sein. Die Warnung ist das Ostern der Menschheit: das Pessach, („Vorübergang“ des Herrn), der Auszug aus der Sklaverei (der Sünde) ins Gelobte Land, das Neue Reich. Die Kinder von Garabandal sagten, dass viele vor Schreck sterben werden und aus Angst vor diesem Moment.

Die Muttergottes hat hier auch versprochen, ein Drittel der Menschheit zu retten: diejenigen, die trotz der Warnung noch unbußfertig geblieben sind, werden durch das Leiden gerettet werden; aber in das Neue Reich wird nur der „kleine Rest“ eingehen können, wie es in der Offenbarten Weisheit des Lebendigen Gottes heißt, jene nämlich, die sich bereitet haben, den Bräutigam ihrer Seele zu empfangen (vgl. Gleichnis der 10 Jungfrauen) und am Triumph Mariens durch ihr Glaubenszeugnis während des Leidens teilgenommen haben.

Poco dopo l’Avvertimento la Madonna apparirà per l’ultima volta a Manduria, un 23 (nel Libro di Ester è detto che il 13 e il 23 sono date eterne!) per confermare quest’Apparizione nel tallone d’Italia così tanto perseguitata. Quest’evento, che avverrà entro maggio, è detto “Assunzione di Maria”. La Madonna si ritirerà dalla Terra per lasciare che il mondo scelga. Le ostie dalle mani dei sacerdoti voleranno in cielo, per far capire alla Chiesa che l’Ostia è Cristo vivo in mezzo a noi. Quello stesso giorno la Vergine dell’Eucaristia farà scendere per prima sugli “eletti” lo Spirito Santo per farne degli strumenti della Grande Evangelizzazione, che sarà molto breve, Essi daranno l’annuncio della Seconda Venuta di Gesù sulla terra.

Kurz nach der Warnung wird die Muttergottes ein letztes Mal in Manduria erscheinen, an einem 23. (im Buch Esther wird gesagt, dass der 13. Und 23. ewige Daten seien), um diese so sehr verfolgte Erscheinungsstätte in der Ferse Italiens zu bestätigen. Dieses Ereignis, das im Mai sein wird, wird genannt „Aufnahme Mariens“. Die Muttergottes wird sich von der Erde zurückziehen, um der Welt die freie Wahl zu lassen. Die Hostien werden aus den Händen der Priester in den Himmel emporfliegen, um der Kirche zu verstehen zu geben, dass die Hostie der lebendige Christus unter uns ist. An diesem selben Tag wird die Jungfrau der Eucharistie zuerst auf die „Auserwählten“ den Heiligen Geist herabkommen lassen, um aus ihnen Werkzeuge der Großen Evangelisation zu machen, die nur sehr kurz dauern wird. Diese werden das zweite Kommen Jesu auf Erden ankünden.

Il Miracolo di Garabandal avverrà circa un anno dopo l’Avvertimento un giovedì di un santo martire dell’Eucaristia, tra il 7 e il 17 o di marzo o di aprile o di maggio, alle ore 20.30. La Madonna, che apparirà in cielo, sarà la Vergine dell’Eucaristia che ci riproporrà le tre Verità insostituibili: la Trinità, l’Eucaristia e l‘autorità del Papa.

Das Wunder von Garabandal wird ungefähr ein Jahr nach der Warnung stattfinden, an einem Donnerstag, dem Tag eines heiligen Martyrers der Eucharistie, zwischen dem 7. Und 17. März, April oder Mai, abends um 20:30 Uhr. Die Muttergottes wird am Himmel erscheinen als die Jungfrau der Eucharistie, die uns von Neuem die drei unersetzlichen Wahrheiten wiederholen wird: die Hlst. Dreifaltigkeit, die Eucharistie und die Autorität des Papstes.

Quest’immagine, che appare con le tre dita alzate, benedirà la terra e farà scendere lo Spirito Santo sull’umanità: è la Seconda Pentecoste. Quel giorno la Chiesa avrà riconosciuto la Corredenzione di Maria e avverrà l’unità dei cristiani.

 Su Garabandal scenderà il segno più grande che Dio ha promesso alla Terra: pare un Fuoco che non si spegnerà e non brucerà, come il Fuoco del Roveto ardente. Tutti i presenti guariranno e crederanno. Inizierà la trasfigurazione dell’umanità e Gesù tornerà nella Gloria quando questa trasfigurazione si sarà compiuta.

Dieses Bild, das mit den drei oben genannten Wahrheiten erscheinen wird[5], wird die Erde segnen und den Heiligen Geist auf die Menschheit herabkommen lassen: es ist das Zweite Pfingsten. An diesem Tag wird die Kirche die Miterlösung Mariens anerkannt haben und die Christenheit geeint sein.

 Auf Garabandal wird das größte Zeichen herabkommen, das Gott der Erde verheißen hat: es gleicht einem Feuer, das nicht erlischt und nicht verbrennt, wie das Feuer des Brennenden Dornbusches. Alle Anwesenden werden geheilt und werden glauben. Es wird der Anfang der Verklärung der Menschheit sein, und Jesus wird in Seiner Herrlichkeit wiederkommen, wenn diese Verklärung ihren Abschluss gefunden hat.

A questo proposito Debora anni fa ha ricevuto un messaggio, in cui la Madonna diceva: “Quando il 12 si ripeterà tre volte un grande evento avverrà sulla terra (12 dicembre 2012) Il 12 dicembre è anche la data di nascita di Debora, questa grande anima vittima, a cui il Signore ha detto: “Per la fede di una sola, salverò il mondo!”

Che il Signore ci dia la forza di perseverare fino alla fine! Pace e gioia.

Dazu hat Debora schon vor Jahren eine Botschaft bekommen, in der die Muttergottes sagte: “Wenn die 12 sich dreimal wiederholt, wird ein großes Ereignis auf der Erde stattfinden“ (12. Dezember 2012). Der 12. Dezember ist auch das Datum des Geburtstages von Debora, dieser großen Opferseele, zu der der Herr gesagt hat: “Durch den Glauben einer einzigen (Seele) werde Ich die Welt retten!”

Möge der Herr uns die Kraft geben, bis zum Ende durchzuhalten! Friede und Freude.

 

ASSOCIAZIONE ITALIANA GARABANDAL - Via Bergognone 31 - 20144 Milano

Tel/Fax: 02-8357281 - c.c.p. 27269208

 

P.S.: Quando sentirete il tuono, che sarà la Voce del Padre che griderà ”Basta!”, ritiratevi in casa, chiudete le porte e iniziate a pregare. Non guardate l’ira di Dio dalla finestra e non fate entrare nessuno.

Inoltre quando sentirete il pericolo della profanazione delle chiese, fate ritirare il Santissimo.

Che tutto questo venga diffuso.

 

 

P.S.:  Wenn Ihr das Donnern hört, das die Stimme des Vaters sein wird, der ruft „Basta! Es reicht!“, zieht Euch in Eure Häuser zurück, verschließt die Türen und beginnt zu beten. Schaut nicht hinaus aus den Fenstern, um den Zorn Gottes zu sehen, und lasst niemanden herein.

Außerdem, sobald Ihr merkt, dass eine Profanierung der Kirchen droht, lasst das Allerheiligste herausnehmen.

Möge dies alles verbreitet werden.

 


[1] Soviel ich gelesen habe, werden die drei Tage Finsternis erst ganz zuletzt sein, beim letzten Strafgericht (nach dem Großen Wunder). Bei der Warnung hingegen werden es drei Stunden sein (bei Jennifer in den USA werden sie von 12h-15h sein, bei uns also ein paar Stunden später). In diesen drei Stunden geschieht die Seelenschau. Die Finsternis wird ausgelöst durch einen Kometen, der von einer schwarzen Staubwolke eingehüllt ist (und daher, und weil er sich hinter der Sonne versteckt,  auch erst drei Tage vorher gesehen werden kann) und damit die Erde einhüllt, bevor sein Schweif (Feuer vom Himmel, das einen Feuersturm auf der Erde auslösen wird) und dann er selbst auf die Erde fällt (in der westlichen Hemisphäre). Als Folge davon 20 Minuten Erdbeben der Stärke 8-10, wahrscheinlich Überflutung Kaliforniens (das Land wird ins Meer sinken), danach saurer Regen (Vergiftung aller offenen Gewässer) und eine mehrmonatige große Kälte auf der ganzen Welt (ausgelöst durch den Staub in der Luft, der die Sonne verdunkeln wird).

[2] Was ist damit gemeint? In Ägypten waren es 10 Plagen.

[3] Soviel ich im Internet gelesen habe, werden insgesamt zwei Gestirne auf die Erde fallen: Erst – bei der Warnung – der Komet (=Asteroid?) und dann – während des letzten Gerichtes, der großen Strafe – ein rötlich glühender Stern, etwas kleiner als die Sonne, aber noch heißer als sie. Wahrscheinlich ist dieser die „Kugel der Erlösung“.  Er wird dann zerbrechen, ein großer Teil wird in die Sonne stürzen und dort eine gewaltige Explosion auslösen, ein kleiner wird schließlich ins Meer fallen und das Wasser zum Sieden und Verdunsten bringen und riesige Landüberflutungen hervorrufen.

[4] Wahrscheinlich ist gemeint: wegen der Weigerung, das anzunehmen, was der HEILIGE GEIST durch die Botschaften sagt

[5] Welches Bild soll das sein, das da „segnen“ wird?


Botschaft an Debora, zu ihrem Geburtstag, am 12.12.2010

Debora: Der Schein des Lichtes holte mich nach einem ermüdeten Tag und einer anstrengenden Woche aus dem Schlaf. Sobald ich die Augen öffnete, begriff ich, dass sich eine Gnade ankündet. Es gelang mir noch nicht, jemanden in dem Schein der warmen und intensiven Farben zu erkennen, aber ich hörte deutlich eine liebliche Musik, die von undefinierbaren Stimmen begleitet wurde, die aus dem Inneren der lichtvollen Säule kamen.

Danach war eine lange Stille; ich vernahm ein Rascheln von Kleidung. Ich nahm meinen Rosenkranz und während ich ihn durch die Finger gleiten ließ, öffnete sich ein Spalt. Es ist unmöglich, euch zu beschreiben wie sich die Wolken rasch auflösten.

Ein köstlicher Blumenduft, vermischt mit Weihrauch, ging der Silhouette der lieblichen Dame voraus. Sie war weiß gekleidet und trug einen Mantel, der mit einer Kette zusammen gehalten wurde, die ihren Nacken hervorhob. Der Mantel war hellblau, zerrissen, schmutzig und wie von Blut befleckt. Das Gesicht der sanften Dame war von großer Trauer gezeichnet.

Sie forderte mich auf, mit ihr in zwei besonderen Anliegen zu beten, die sich auf die Sünde gegen zwei Gottesgeboten beziehen. Ich schrieb den Teil der Botschaft, den ich bekannt machen darf, nieder. Den Rest soll ich für eine bestimmte Zeit im Herzen bewahren.

.

Maria: „Meine lieben Kinder, ich bete und trete fürsprechend ein, damit es euch gelingt, das Licht meines Sohnes in der Finsternis eurer Zeit zu erkennen. Seine Liebe für jeden Einzelnen von euch ist so groß, dass er mich gesandt hat, um euch wieder die Hoffnung zu schenken, die ihr verloren habt. Wenn Babel überall erbaut wird, so geschieht das aufgrund der vielen und schweren Sünden, die (Gottes) heilige Gerechtigkeit belasten.

Heute möchte ich, dass ihr mir ernsthaft zuhört, damit (die Banalisierung) der Lüge und des Tötens (in all seinen Formen) nicht länger als ein Jahrzehnt tyrannisiert.

Der Herr hat euch nicht verlassen und deshalb, geliebte Kinder, antwortet mit Wohlwollen und Vertrauen, denn Er kann euch vor einem furchtbaren Strafgericht verschonen, das in den nächsten Monaten eintreffen wird.

Wenn man doch nur auf das Gebet meiner Tränen geachtet hätte! Lehnt meine Hilfe nicht ab und betet, sühnt, opfert viel für all jene, die das Böse verbreiten, indem sie (die anderen) anstiften, ein Urteil zu fällen.

Ich komme, liebe Kinder, um möglichst viele Seelen zum Heil aufzurufen und ich fürchte um jene, die meine Worte ins Lächerliche ziehen und ihr Leben nicht ändern wollen.

 

Debora:  Ich empfand Schmerz und weinte bei dem Gedanken an mein Land, das ich liebe, bei dem Gedanken an jene, die wegen der Gründe, die man ihnen angegeben hatte, nicht geglaubt haben.

 

Maria: „Seid nicht betrübt, liebe Kinder, und haltet euer Herz offen für Gott, denn Er vergibt euch und nimmt euer Opfer an.

Bald wird ein Zeichen gegeben werden…"

(Sie bewegt die Arme, der Mantel steht fest auf den Schultern, aber nach unten schließt und öffnet er sich drei Mal) –

„Meine Kinder, nicht jetzt, sondern am Ende wird der Hl. Geist meinen Durchgang an diesem Ort bestätigen und ihr werdet euch freuen, weil ihr meine Botschaft erwidert habt.

Bis bald. Auf Wiedersehen“